Die nächste Generation der Apherese

Im menschlichen Körper arbeiten ca. 100 Billionen Zellen zusammen. Jede einzelne Zelle ist ein Wunderwerk mit unüberschaubar vielen Reaktionen. Das reibungslose Zusammenspiel aller Zellen lässt sich kaum begreifen. Die Feinabstimmung all dieser Wechselbeziehungen ist ein Meisterwerk der Natur.

 

Hektik, Stress, Umweltbelastungen, Fehlernährung und Krankheiten stören dieses Gleichgewicht. Der Stoffwechsel wird schlechter, in den Geweben lagern sich Stoffwechsel-Endprodukte ab.

 

Lange bevor Krankheiten entstehen, lässt die Leistungsfähigkeit nach, die Nerven werden schlechter und es kommt zu Stimmungsschwankungen.

Wir, das Deutsche Zentrum für Zelltherapie, bieten an dieser Stelle eine Vielzahl erprobter Behandlungen an, um diesen Prozess aufzuhalten. Auf diese Weise schaffen wir eine Grundlage für eine stabile Gesundheit und ein harmonisches Altern.

 

Schadstoffe aus der Umwelt, aber auch solche, die der Organismus mit zunehmendem Alter selbst produziert, spielen eine große Rolle im Prozess des Alterns und der Entstehung von Krankheiten. Gleichzeitig ist die Belastung mit Schadstoffen ein Hindernis für die volle Wirksamkeit von nachfolgenden Therapien.

 

Die Apherese

Die Apherese ist eine Weiterentwicklung der Blutreinigung und beruht auf jahrzehntelanger Erfahrung und wissenschaftlicher Forschung. Die Leistung einer therapeutischen Apherese besteht in der Entwicklung und dem Einsatz von intelligenten Doppel-Membran-Filtern, durch die die unterschiedlichsten Schadstoffe aus dem Plasma gefiltert werden.

 

Das gilt auch für Schadstoffe, die der Organismus selbst herstellt, z.B. bei Autoimmunerkrankungen, Entzündungen oder anderen schweren Erkrankungen. Auch beschädigte Zellen des Blutes werden auf diese Weise beseitigt.

 

 

Es gibt zahlreiche Arten der Anwendungen. Die Apherese ist hierbei jedoch die einzige Form der Apherese, die speziell entwickelt wurde, um schnell und annähernd nebenwirkungsfrei abgelagerte Gifte und chronische Entzündungen dauerhaft aus dem Körper zu eliminieren. Die Apherese erreicht einen unschätzbaren Effekt, der die Entstehung von chronischen Krankheiten positiv und präventiv beeinflussen kann.

 

Ablauf der Apherese

Der Apherese geht eine ausführliche Anamneseerhebung voraus. Basis der Diagnostik ist das Ausfüllen eines Fragebogens mit rund 60 Fragen zum allgemeinen Gesundheitszustand sowie der persönlichen Krankengeschichte und familiäre Vorerkrankungen. Diese Informationen ermöglichen dem Arzt eine erste Einschätzung des Gesundheitsstatus.

 

Bei einem persönlichen Termin mit dem behandelnden Arzt in unserem Gesundheitszentrum folgt darauf anschließend die persönliche Konsultation und Diagnosestellung sowie eingehende körperliche Untersuchungen, wie EKG und Blutdruckmessung.

 

Während der Therapie liegen Sie bequem auf einer Behandlungsliege. Das Blut wird nun über eine Vene in das Behandlungsgerät geleitet. Dabei trennt ein erster Filter das Blut vom Plasma. Das Plasma fließt nun durch einen Doppelmembranfilter, welcher spezielle intelligente Membranen aufweist. Über diesen Filter erfolgt die eigentliche Reinigung. In der Praxis bedeutet dies, dass krankheitsverursachende Umweltgifte (Schwermetalle, Lösungsmittel, Mikroplastik), krankmachende Antikörper, Entzündungsstoffe und zahlreiche andere belastende Substanzen herausgefiltert werden.

 

Das auf diese Weise gereinigte Plasma wird nun wieder mit den Blutzellen gemischt und über eine zweite Vene in den Körper zurückgeleitet. Der gesamte Vorgang wird laufend überwacht und ist medizinisch etabliert. Alle Teile, die mit dem Blut in Kontakt kommen sind Einmalsysteme, so dass Infektionen ausgeschlossen sind.

 

Die Behandlung dauert etwa zwei Stunden. Anschließend wird empfohlen, dass Sie den Rest des Tages mit ruhigen Aktivitäten und entspannt verbringen.

 

Der Nachweis der Wirksamkeit kann für jeden Patienten individuell erbracht werden. Damit kann konkret bewiesen werden, welche krankheitsverursachenden Immunkomplexe, Entzündungsstoffe, fehlgebildete autoimmune Antikörper und allgegenwärtige Umweltgifte in welcher Menge aus Ihrem Körper entfernt wurden.

 

Vereinfacht dargestellt: Die krankmachenden Substanzen werden ausgefiltert - das gereinigte Plasma wird mit allen guten Bestandteilen wieder zurück in den Körper geleitet.

 

Zusätzlich können benötigte Stoffe wie z.B. Vitamine, Enzyme u.a. zugeführt werden.

Indikationen der Apherese

Klassische Krankheitsbilder, bei denen die Apherese ursachenbezogen eingesetzt wird, sind jede Art von chronischen Entzündungen, Autoimmunerkrankungen, toxische Belastungen, Gefäßerkrankungen und Erkrankungen des Nervensystems. So gehören nicht nur die rheumatoide Arthritis, CFS, Infektionen und kardiale Erkrankungen zu den Indikationen, sondern viele mehr. Die Beseitigung der belastenden Faktoren ist auch wichtig bei jeder Tumor-Therapie.

 

Besonders chronische Infektionen und schwer fehlregulierte Entzündungen mit der Folge möglicher Organschäden, welche sich bei herkömmlichen Therapien oft resistent zeigten, lassen sich vielfach erfolgreich mit der Apherese beeinflussen. Besonders zu nennen sind hier die umwelttoxischen Krankheiten mit chronischen Entzündungen wie auch chronische Autoimmunkrankheiten. Wird die Apherese bereits präventiv eingesetzt, können all diese, zurzeit sehr stark zunehmenden Autoimmunkrankheiten oft bereits im Vorfeld positiv beeinflusst werden.

 

Am deutlichsten wird der Nutzen der Apherese am Beispiel der autoimmunen, entzündlichen rheumatoiden Arthritis (RA). Mit jeder Apherese reduzieren wir den Entzündungsmarker CRP. Auch die zahlreichen anderen Entzündungsmarker senken wir deutlich. Viele Rheumapatienten nehmen bereits nach einer Apherese deutliche Verbesserungen ihrer Beweglichkeit und eine deutliche Schmerzreduktion wahr.

 

Ein weiteres Beispiel für die klinische Bedeutung, Entzündungsverursacher aus dem Blut und letztlich auch dem Nervensystem herauszuwaschen, ist die Polyneuropathie. Hierbei stellt die Apherese eine klare evidenzbasierte Indikation dar.

 

Welche Bedeutung Umweltgifte haben können, wird oftmals beim Multiple Chemical Sensitivity Syndrome (MCS) deutlich. Die klinische Überempfindlichkeit gegen verschiedenste Chemikalien sinkt oftmals in dem Maße, wie man den Körper von alltäglichen und allgegenwärtigen Umweltgiften entlastet.

 

Bei dem Chronic Fatigue Syndrome (CFS), sofern es durch latent chronische Entzündungen verursacht wird, lässt sich ebenfalls oftmals die Bedeutung der Entzündungsverursacher erleben, die mit der Apherese herausgewaschen werden.

 

Zudem verbessert die Apherese nachweislich entscheidend die Durchblutung in den Arteriolen und Kapillaren, also den kleinsten Endverästelungen der Arterien. Genau hier wird der Blutdruck reguliert und hier finden entscheidende Teile des Stoffaustausches statt. Nicht nur Durchblutungsstörungen wie die Koronare Herzkrankheit oder Hirndurchblutungsstörungen verbessern sich hierdurch, sondern ebenso wird die Durchblutung (Mikrozirkulation) in sämtlichen inneren Organen erhöht, wodurch die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung verbessert und gleichzeitig der Abtransport von liegen gebliebenen Stoffwechsel-Endprodukten oft erst ermöglicht wird. Beispielsweise profitieren besonders die Augen hiervon bei Macula- und Netzhaut-Erkrankungen sowie gleichermaßen die Nieren, das Hirn und das Herz.

Kombination der Apherese mit anderen Behandlungen

Die Entlastung von Toxinen durch die Apherese ist die ideale Vorbereitung für unsere Behandlungen. Toxine aller Art schwächen unsere Regenerationsfähigkeit. Nach einer Detox-Behandlung ist der Körper bereit, stärkende Maßnahmen anzunehmen. Das gilt gleichermaßen für die Zell- und Stammzelltherapie sowie Laser- und Plasmabehandlungen.